Smoothie - Welcher Smoothie ist gesund und was brauche ich dazu?
Gesunde Smoothies

Smoothie-Love

Let´s make a Smoothie!

Obst, Gemüse, Salate und Kräuter sind für eine gesunde Ernährung immer eine gute Wahl. Nicht immer hat man Lust, diese als Ganzes zu essen und das ist auch gar nicht notwendig, weil diese Schätze sich auch wunderbar in einen Smoothie verpacken lassen. Frisch gemixt sorgen sie für ein dickes Nährstoff-Plus und bieten angenehme Sättigung ohne dabei das Kalorienkonto zu belasten.

Erlaubt ist was schmeckt und gesund ist

Prinzipiell kann man bei den Zutaten für einen Smoothie der eigenen Phantasie freien Lauf lassen. Erlaubt ist was schmeckt und gesund ist. Besonders gut eignen sich frische Früchte und hier lohnt es sich immer auf die Saison zu achten. Denn je frischer und regionaler die Früchte sind, desto reifer, wohlschmeckender, umweltfreundlicher und auch preisgünstiger sind sie.

Im Sommer, wenn Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Marillen, Pfirsiche, Kirschen & Co Saison haben und aus den Regalen um die Wette strahlen, lässt sich das ganz einfach realisieren, aber auch im Winter gibt es tolle fruchtige Zutaten. So kann man während der kalten Jahreszeit immer auf lagerfähiges Obst wie Äpfel oder Birnen zurückgreifen. Aber auch exotische Früchte wie Mangos, Papayas, Ananas oder Kiwis sind das ganze Jahr über erhältlich und verleihen so manchem Winter-Smoothie – zB vermischt mit etwa Kokosraspeln – ein karibisch-exotisches Flair.

Zusätzlich lassen sich Sommerfrüchte auch während der kalten Jahreszeit genießen, wenn vollreifes und saftiges Obst in der Hochsaison eingefroren wurde. Dabei sollten ausschließlich einwandfreie Früchte ausgewählt werden, die vor dem Einfrieren je nach Sorte entkernt und in gut mixbare Stücke geschnitten wurden.

Tipp!
Damit die geteilten Fruchtstücke nicht zu einem einzigen großen Klumpen gefrieren, sollten sie zunächst einzeln auf einem großen Teller oder Brett aufgelegt und tiefgefroren werden. Danach können sie zusammengefüllt in einem Tiefkühlbeutel im Gefrierfach weiter gefroren werden. Auf diese Weise bleiben die einzelnen Stücke gut portionierbar und lassen sich später auch leichter pürieren!

Grünes für´s Glas

Für die berühmten grünen Smoothies ist ein Anteil an grünem Gemüse ein Muss. Als Basis eignen sich zum Beispiel Gurken hervorragend, weil sie mild im Geschmack sind und mit ihrem 90-prozentigen Wassergehalt jedem Smoothie eine flüssige Konsistenz verleihen. Avocados enthalten von Natur aus hochwertige Öle, die zusätzlich zu ihrem hohen gesundheitlichen Wert auch für feine Cremigkeit sorgen. Alle Formen von Salaten wie beispielsweise Eisbergsalat, Kopfsalat, Rucola, Chicorée oder Radicchio sowie Spinat und Mangold passen ebenfalls zu grünen Smoothies, und letztere sind darüber hinaus auch vorzügliche Farbspender. Aber auch die Blätter von Kohlrabi, Radieschen, Karotten, Roten Rüben oder Karfiol sind voller Nährstoffe und lassen sich für den Grünanteil gut nutzen. Wer auf der Suche nach intensiveren grünen Geschmacksgebern ist, kann auf die Vielfalt der Küchenkräuter wie beispielsweise Pfefferminze, Basilikum, Kresse oder Schnittlauch zurückgreifen, die auch äußerst reich an sekundären Pflanzenstoffen sind.

Kirsche1

Neulinge unter den Smoothie-Fans sollten mit eher kleinen Grün-Zutaten starten um ein Gefühl für die passenden Mengen zu entwickeln. Pro Glas kann man als Faustregel etwa eine Handvoll Smoothie-Grün kalkulieren – allerdings sind die persönlichen Geschmacksvorlieben diesbezüglich sicherlich die besseren Ratgeber, und diese können von Mensch zu Mensch variieren! Aber nachdem  Smoothies ohnehin keine genormten Getränke sind, gibt es auch keine fixen Vorgaben und der persönlichen Kreativität sind praktisch keine Grenzen gesetzt!
In den Smoothie hinein gehört, was schmeckt und worauf man gerade Gusto hat (und eventuell auch was man gerade zu Hause hat oder bald verbraucht werden sollte)..

Extra Liquid

Damit aus Obst, Gemüse und den restlichen Komponenten ein trinkbarer Smoothie wird, ist etwas Flüssigkeit notwendig. Die Art der Flüssigkeit ist dabei frei wählbar. Bevorzugt man die geschmacksneutralsten Variante, sind Wasser oder Mineralwasser die Zutaten der Wahl. Zusätzlichen Geschmack bieten verschiedene Teesorten, wobei Grüner, Weißer oder Schwarzer Tee genauso gut geeignet sind wie Früchte- oder Kräutertees.

Extra Creamy

Klassische Milchprodukte wie Milch, Joghurt, Buttermilch und Kefir verleihen Smoothies zusätzliche Cremigkeit. Gleiches gilt für ihre pflanzlichen Alternativen wie Soja-, Hafer- oder Mandelmilch, die in puncto Geschmack & Sämigkeit den tierischen Varianten um nichts nachstehen.

Aus der Obst- und Gemüseabteilung verwandeln übrigens Banane und Avocado jeden Smoothie in eine cremige Köstlichkeit.

Extra Spicy

Wenn der Smoothie eine besondere Gewürznote erhalten soll, bieten sich Zimt, Muskat, Anis oder Vanilleschote an, Schärfe-Liebhaber kommen mit einer Prise Pfeffer oder Chili auf ihre Kosten.

birnesmoothie1

Just be creative!

Übrigens eignen sich auch Zitrusfrüchte wie Mandarinen, Orangen oder Grapefruits als leckere Smoothie-Zutaten, allerdings sollte aufgrund ihres hohen Bestandteils an Pflanzenwänden ein hochtouriger Mixer eingesetzt werden, damit diese ausreichend fein püriert werden können. Das gilt auch für alle anderen faserigen und festen Strukturen wie beispielsweise Blattsalate oder dünne essbare Schalen.

In der Schale steckt der größte Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Daher sollten Schalen so oft wie möglich mitverwendet werden – jedoch immer gut gewaschen und im Optimalfall aus biologischer Landwirtschaft!

Nüsse und Samen lassen sich ebenfalls wunderbar zermahlen und sorgen für ein Plus an hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die für gute Gehirnleistung und Sehkraft unverzichtbar sind.

Ein starker Mixer macht den Unterschied

Mixer ist nicht gleich Mixer, gleiches gilt für Pürierstäbe. Denn erst ab einem bestimmten Leistungsvermögen wird es möglich, faserreiche und holzige Pflanzenbestandteile in so kleine Bestandteile zu zerlegen, dass sie einen fein-homogenen Drink ergeben. Das ist ganz entscheidend, denn möglichst viele vitamin- und mineralstoffreiche Komponenten in angenehm sämiger Konsistenz zeichnen das Geschmackserlebnis eines Vitaldrinks und somit einen gelungenen Smoothie erst richtig aus.

Der Mixer sollte daher imstande sein, 25.000 – 30.000 Umdrehungen pro Minute zu leisten!

Ein guter Smoothie ist das Zusammenspiel von Geschmack & Nährstoffen oder anders formuliert:

Das Maximum an Geschmack macht erst gemeinsam mit dem Maximum an Vitalstoffen einen Smoothie zu einem guten Smoothie.

Apfel
smoothie

Guten Durst & viel Spaß beim Ausprobieren!

erdbeere
>